Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Antwort schreiben 
Storyline
Verfasser Nachricht
   18.05.2018, 08:29
Beitrag #1
Zitat

Administrator
*******



Storyline



Worlds Collide
[Bild: wchead.png]
Tauche ein in Eccos

Weit hinter dem Horizont. An einem Ort jenseits dem Punkt, an dem Himmel und Meeresspiegel sich berühren, erhebt sich langsam der goldene Feuerball, mit dem ein neuer Tag anbricht. Wärmende Strahlen gleiten sanft über die ruhige See und streifen zärtlich das Antlitz einer Stadt, die friedlich in der Morgendämmerung ruht.

Dawncliff, Hauptstadt des großen Kontinents Eccos.

Begleitet vom leisen Geräusch der Wellen, die behutsam gegen hohe Felsenketten schlagen, erwachen die Menschen aus ihren Träumen. Doch spiegelt sich in mancher Augen Unruhe und Angst. Denn sie glauben zu wissen, was Tür an Tür mit ihnen wohnt. Leises Geflüster hinter vorgehaltener Hand. Unklare Ahnungen, die ihnen den erholsamen Schlaf rauben.
Erinnern sie sich doch an die Stimmen in den nächtlichen Stunden. Leises Lachen das an ihren Häusern vorüber zieht. Hatten nicht manche von Flügelschlägen gesprochen? Schwerer als jene, zu denen Vögel fähig waren?

Des Nachts, wenn dunkle Wolken über das Firmament ziehen und der Schein des Vollmondes auf saftig grüne Gräser fällt. Wenn die Welt zur Ruhe kommt, dann steigt weit hinter den westlichen Hügeln unheimliches Heulen herauf.

Hast du es noch nie gehört?
Dann sei gewarnt.
Meide die Hügel und Wälder in den dunkelsten Stunden des Tages.
Verlasse in ihnen nicht dein Haus.
Und bete, das deine Augen den Schein der aufgehenden Sonne ein weiteres Mal erblicken werden.

›Verborgene Kammer

Es ist schon wieder geschehen.
Langsam hebt eine Gestalt das Haupt. Ein dunkler Umhang verhüllt sie vor den Blicken Neugieriger. Die Kapuze tief in die Stirn gezogen, durchdringt einzig das Leuchten ihrer Augen die dämmrige Dunkelheit des kleinen Raums. Doch der Ausdruck darin zeigt Trauer.
Weit entfernt war der Ort den ihr ihre Gabe zeigte, jedoch zu nah der Schrecken der Bilder, die sie sah. Obgleich nur eine Kerze auf dem kleinen Tisch brennt, spürt sie die Hitze des Feuers. Riecht den Schwefel, den Gestank nach verbranntem Fleisch und einst schönem, oder krausem Haar.
Im Zeichen des Glaubens müssen sie brennen. Ihre Seelen von allem Bösen befreien.
Doch was ist böse? Und was ist gut?
Liegt das Gewicht dieses Urteils nicht auf der Wahl der eigenen Taten?
Nein!
Sie alle müssen sterben und Buße tun. Im Namen der gerechten Götter.
Weil sie anders sind.

› Straßen bei Nacht

Lautlos folgt er seinem Pfad durch die Straßen der Stadt. Unstet streift sein Blick umher. Die Augen so rot wie frisch vergossenes Blut.
Schönheit?
Oh ja, die besitzt er. Anziehend. Lockend. Verführend. Doch ihn umgibt eine dunkle Macht. Gut verborgen unter der Maske, die sein Wesen verbirgt. Solange er es will.
Stille …
Bis leise Schritte sie durchbrechen.
Schnelles Atmen eines Menschen. Das Lächeln des Teufels der Nacht. Weißes Aufblitzen scharfer Fänge im Schein des Mondes.
Ein Schrei.
Erneute Stille, getragen von der Kälte des Todes.

› Warnung einer Mutter

Komm, setz dich mein Kind und hör' mich an,
wenn ich erzähle die Geschichte dir.
Von anderen Wesen und ihrem Bann,
getragen von Zeit, getrieben von Gier.

Einst sah ich sie, in des Mondes Glanz,
auf westlichen Hügeln in sternklarer Nacht.
Gestalten von Schönheit, verbunden im Tanz,
ihre Roben, sie wehten im Winde so sacht.

Mein einsames Herz,
von Sorgen noch frei,
unberührt von Schmerz,
verfiel der Hexerei.

Doch als des Morgens Schimmer durchbrach die Nacht,
die Sonnenstrahlen trafen auf des Hügels Haupt.
Entschwanden sie im Ostwind sacht,
und hielten mein Herz, das sie zuvor geraubt.

Drum höre auf diese Worte, mein Kind.
Des Nachts geh deinen Weg nie allein.
Und siehst du sie kommen, dann laufe geschwind,
sonst wird dieser Weg dein Letzter je sein.

› Reicht uns die Hand

All das geschieht in Eccos.
Ein Land voller Mysterien und Geheimnisse.
Geprägt von Angst, Hass, Liebe und Neid.
Bewohnt von Menschen und jenen, die sich unter ihnen tarnen.
Zwei Seiten, deren Schlucht unüberwindbar scheint.
Doch könnte nicht ein angestoßener Kieselstein alles verändern?

Durchschreite die Tore zu einer alten Welt und komm zu uns.
Habe Mut.
Entscheide dich für eine Seite und erschaffe mit uns eine neue, unbekannte Zukunft.

› Eckpunkte
.. Wir spielen auf dem Wonderland, einem Forum wo jedes RPG ein zu Hause findet. Wir sind kein Multicrossover, da jedes RPG in seiner eigenen Welt spielt. Ebenso verlangen wir keine täglichen Posts, da bei uns Reallife groß geschrieben wird.

~ Wir sind ein mittelalterliches Fantasy RPG, mit einem NC 17 Rating.
~ Wir schreiben in der Romanform und nach dem Prinzip der Ortstrennung.
~ Unsere Mindespostinglänge beträgt 1500 Zeichen, nach oben hin offen.
~ Wir haben mehrere Handlungsspielorte im Jahr 712
~ Es dürfen bei uns generell nur ausgedachte Charaktere gespielt werden, wobei wir auch für Ideen offen sind und man mit uns über alles reden kann.
~ Bei uns sind die verschiedensten Wesen zu spielen und auch dort sind wir für neue Vorschläge zu haben


Online Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste